Inhalt

Einstiegslektüre:

* Maskulismus in zwei Minuten
* Kernthemen und -Forderungen
* Maskulismus für Anfängerinnen

"Maskulismus die radikale Ansicht,
daß Männer keine Schweine sind,
sondern Menschen."

Hauptthemen:

* Maskulismus
* Feminismus und feministische Politik
* Gender-Studies und feministische Theorie
* Feministische Rhetorik und Kampfbegriffe
* Medien und feministische Propaganda

Sitemap Stichwortverzeichnis


Aktuelles:
2018-07-11: Gender Empathy Gap Day - Tag der Geschlechter-Empathielücke
2018-06-22: neue Seite Kampfbegriff "Diversität" (inkl. einem Vergleich mit Identitätspolitik)
2018-06-01: neu: umfangreiches Stichwortverzeichnis
2018-05-05: neue Seite über weibliche intrasexuelle Konkurrenz, in memoriam YeyoZa, dem ehedem bekanntesten Twitterer hierzu.

Mittwoch, 27. Juni 2018

Juliane Leopold und die feministische Übernahme der öffentlichen Medien




Die Tagesschau-Meldung

Im Rahmen der aktuellen Fußball-Euphorie (oder -Depression) droht eine Meldung übersehen zu werden, deren längerfristige Bedeutung für die Feminismus-Debatte vermutlich kaum unterschätzt werden kann. Am 26.06.2018 schreibt die Tagesschau "In eigener Sache":
Juliane Leopold wird tagesschau.de-Leiterin
Weiter erfährt man zu dieser Personalie, daß Leopold (natürlich) beste Voraussetzungen mitbringt, äußerst erfolgreich ist (sic!), das Profil von tagesschau.de weiter schärfen wird und bereits "seit 2016 das Team von tagesschau.de in Fragen von strategischer Entwicklung der Website" berät.

2014 war sie Gründungs-Chefredakteurin von Buzzfeed Deutschland, das eher ganz unten auf der journalistischen Qualitätsskala steht und dessen Hauptkompetenz clickbaiting ist. Zum Ende hin erfahren wir noch:
Leopold ist Mitgründerin des Blogs kleinerdrei.org, der für den Grimme Online Award 2014 nominiert wurde [aber offenbar keinen Preis gewann].

Was die Tagesschau nicht schreibt

Die Aussage, Leopold sei Mitgründerin des Blogs kleinerdrei.org ist korrekt, läßt aber alles, was für einen uninformierten Leser tatsächlich interessant ist, vorsichtshalber aus, und vermittelt nicht entfernt ein angemessenes Bild von der Person, mit der er es hier zu tun hat.